Department für Herzinsuffizienz und Devicetherapie

 

  • Albertinen Herz- und Gefäßzentrum
  • Albertinen Herz- und Gefäßzentrum

 

 


Hintergrundinformationen

 

Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ist die wichtigste stationäre Aufnahmediagnose bei Herz-Kreislauferkrankungen in der westlichen Welt. Hinsichtlich des Sterblichkeitsrisikos ist sie mit den bösartigsten Tumorerkrankungen vergleichbar. Ihr kommt also eine erhebliche und zunehmende (Alterspyramide) gesundheitsökonomische Bedeutung zu. In kaum einem anderen Bereich konnten in den letzten 20 Jahren Erkenntnisse der Grundlagenforschung so in die klinische Anwendung übertragen werden wie bei Herzinsuffizienz. Grosse randomisierte Studien bilden heute eine solide evidenz-basierte Grundlage in der Behandlung dieser schwerkranken Patienten. Neben gesunder Lebensführung, Bewegung und einer ausgefeilten Medikamentenbehandlung sind elektronische Implantate (sog. Devices) bei vielen Patienten sinnvoll und nach den aktuellen Leitlinien indiziert. Diese Devices schützen vor dem plötzlichen Herztod (die Haupttodesursache herzinsuffizienter Patienten) und können auch die Pumpfunktion verbessern (bei verbreitertem QRS-Komplex –Linksschenkelblock). Implantierbare Defibrillatoren ohne oder mit Resynchronisationstherapie (CRT; biventrikuläre Stimulation) gehören zu den am meisten Verwendung findenden Implantaten und werden im Herzzentrum routinemäßig implantiert. Zusätzlich kommen neue Hoffnung machende Systeme zum Einsatz (Kardiale Kontraktilitätsmodulation – CCM, Vagusstimulatoren, Atemstimulatoren). In der Nachsorge dieser komplexen Systeme setzen wir – natürlich in Kooperation mit den niedergelassenen Kollegen – auf die Telemedizin. Defibrillatoren, CRT-Systeme usw. sind nämlich nicht nur in der Lage zu therapieren, sie registrieren auch vielfältige Signale des Körpers (Bewegung, Flüssigkeitshaushalt, Rhythmusstörungen etc.). Warnmeldung werden dann bei Über- oder Unterschreiten bestimmter Grenzen per Funk übertragen, können unser Zentrum zeitnah erreichen und eine Reaktion auslösen. 


Herzchirurgische Möglichkeiten des Eingreifens sind ebenfalls zu bedenken, z.B. bei Durchblutungsstörungen des Herzmuskels (koronare Herzkrankheit) oder Herzklappenproblemen. Dies wird direkt mit den Spezialisten der Herzchirurgie des Hauses (unter der Leitung von Prof. Dr. Friedrich-Christian Riess) besprochen und ein entsprechender Behandlungsvorschlag erstellt (Herzteam). Sollten alle Maßnahmen keine ausreichende Lebensqualität ermöglichen, kann die Anmeldung zur Herztransplantation oder auch die Implantation von mechanischen Blutpumpen (Kunstherzen, Assist-Devices, LVAD) erfolgen. Letztere Möglichkeit wird an Bedeutung zunehmen, da in Deutschland ein erheblicher Mangel an Spenderorganen besteht und die Kunstherzen immer besser funktionieren.

 

 

Beschreibung des Department

 

Aus den Ausführungen soll deutlich werden, dass eine Institution Sinn macht, die sich um herzinsuffiziente Patienten speziell kümmert, eine interdisziplinäre Behandlungsstrategie festlegt und Daten und Warnmeldungen der implantierten Systeme in die Patientenversorgung überträgt. Dem wird jetzt im Albertinen-Herzzentrum Rechnung getragen im Sinne eines "Comprehensive Heart Failure Center" (in Anlehnung an bundesweit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF – geförderter Projekte) in dem Patienten mit Herzinsuffizienz umfassend beraten und behandelt werden. Eine Beratungsleistung auf diesem Gebiet wird nicht nur der Klinik, sondern auch niedergelassenen Vertragsärzten in direkter kollegialer und unkomplizierter Rücksprache gewährt.


Es werden im Department Herzinsuffizienz und Devicetherapie auch angehende Kardiologen ausgebildet, Fortbildungsveranstaltungen organisiert und Forschungsprojekte durchgeführt.


Das Department organisiert somit die Leistungen der Kardiologie des Albertinen-Krankenhaus (Prof. Dr. K. Sydow) für Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder elektronischen Implantaten.

 

 

Team

 

Departmentleitung: Prof. H. Nägele
Stellvertreter: PD Dr. Korff Krause
Organisatorische Leitung: Frau Ute Kröplin
Assistenzarzt: Dr. D. Stierle
Studienärztin: Frau Eva Cramer
Pflegeleitung: Frau Anna Reichert
Studienassistent: Herr Klaus Hilker

 

 

Leistungsspektrum

 

Herzinsuffizienzsprechstunde (KV-Ermächtigung)
Herzschrittmachersprechstunde (KV-Ermächtigung)
Defibrillatorsprechstunde (KV-Ermächtigung)
Ereignisrekorder (auch miniaturisiert) z.B. bei Synkopen
Herzschrittmacherimplantation (Einkammer, Zweikammer, Dreikammer – CRT)
Defibrillatorimplantation (Einkammer, Zweikammer, Dreikammer – CRT)
Kardiale Kontraktionsmodulation (CCM)
LVAD (Kunstherz) Nachsorge
Schlafapnoe-Testung / Initiierung einer Beatmungstherapie in Kooperation mit einem Pneumologen
Telemedizinische Überwachung von Implantaten (Homemonitoring / CareLink)

 

 

Herzinsuffizienzsprech­stunde NYHA III & IV

 

Eine Sprechstunde für Patienten mit NYHA – Klasse III / IV (schwere Herzinsuffizienz) steht allen Patienten nach Überweisung durch Vertragsärzte offen (KV-Ermächtigung)
Termin: Jeden Freitag 08:00-13:00;
in dringenden Fällen sofort auch ohne festen Termin 
Montag-Freitag 08:00-16:00
Anmeldung: 040 55 88-6393

 

 

Herztransplantations­sprechstunde (HTx)

 

Eine Sprechstunde für Patienten nach Herztransplantation (HTx) steht allen Patienten nach Überweisung durch Vertragsärzte offen (KV-Ermächtigung). 
Termin: Jeden Freitag 08:00-13:00 oder nach Absprache
Anmeldung: 040 55 88-6393

 

 

Herzchrittmacher- Defibrillatorsprechstunde (Erstkontrolle, Erstvorstellung, Aufklärung vor Wechseleingriff)

 

Eine Sprechstunde für Patienten mit Herzschrittmacher steht allen Patienten nach Überweisung durch Vertragsärzte zur Erstkontrolle, zur Erstvorstellung (Indikationsstellung-Aufklärung und vor einem Wechseleingriff) offen (KV-Ermächtigung).
Termine: Dienstag und Donnerstag 08:00-13:00 oder nach Absprache
Anmeldung: 040 55 88-6393

 

 

Herzschrittmacher – Defibrillatorsprechstunde bei Problemen

 

Eine Sprechstunde für Patienten mit Problemen nach implantiertem Defibrillator oder Herzschrittmacher steht allen Patienten jederzeit offen. in dringenden Fällen sofort auch ohne festen Termin: Montag-Freitag 08:00-16:00; außerhalb dieser Zeiten bitte melden in der zentralen Notaufnahme (ZNA)
Anmeldung: 040 55 88-6393

 

 

Privatsprechstunde

 

Eine Sprechstunde für PKV versicherte Patienten wird durchgeführt:
Termine: Dienstag und Donnerstag 15:30-18:00 oder nach Vereinbarung
Anmeldung: 040 55 88-6393

 

 

Lebenslauf Prof. H. Nägele

 

 

 

Beruflicher Werdegang

 

 

 

Ausgewählte Publikationen Prof. H. Nägele

 

 

 

Rieß

 

Prof. Dr. Karsten Sydow
Chefarzt der Kardiologie
Tel. 040 55 88-2238
E-Mail

 

Schlizio

 

Sekretariat
Süntelstraße 11a · 22457 Hamburg

 

Frau Vera Burmeister
Tel. 040 55 88-2237
Fax  040 55 88-2322
E-Mail

 

Oers

 

Frau Sandie Kim
Tel. 040 55 88-2238
Fax  040 55 88-2322
E-Mail

 

 
 

Department für Herzinsuffizienz- und Devicetherapie

 

Ngele

 

Prof. Dr. med. H. Nägele
Leitender Arzt Department für Herzinsuffizienz und Devicetherapie im Albertinen-Krankenhaus
Tel. 040 55 88-2847
E-Mail

 

Bartsch

 

Sekretariat
Süntelstraße 11a · 22457 Hamburg

 

Frau C. Bartsch
Tel. 040 55 88-2847
Fax 040 55 88-2110
E-Mail

 

Department für Elektrophysiologie

 

Zerm

 

Dr. Thomas Zerm
Leitender Arzt 
Department für Elektrophysiologie
Albertinen Herz- und Gefäßzentrum
Tel: 040-55 88-2864

E-Mail

 

Imnadze

 

Dr. Péter Rausch
Oberarzt
Department für Elektrophysiologie
Albertinen Herz – und Gefäßzentrum
Tel. 040 55 88 4768

E-Mail

 

Bartsch

 

Sekretariat
Süntelstraße 11a · 22457 Hamburg

 

Frau K. Raab
Tel. 040 55 88-2864 
Fax 040 55 88-2803 
E-Mail

 

cpu

 

 

 

 

 

 

 

focus

 

 

Workshop komplett arterielle Revaskularisation

 

Jubiläum

 

Matthias Scheller, Vorstandsvorsitzender des Albertinen-Diakoniewerkes e.V., gratuliert dem Gründervater des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums, Prof. W. Füllbrandt und den Männern der ersten Stunde anlässlich des Jubiläums "25 Jahre Herzmedizin am Albertinen-Krankenhaus"

 

Von links: M. Scheller, Prof. W. Füllbrandt, Prof. F.-C. Rieß, J. Kormann, Dr. P. Kremer, Prof. N. Bleese. Foto: Andreas Rieß

 

patientenuni

 

patientenuni

 

herzbruecke